A-
A+
 

29,95 €

Walfangreisen der Bark Petrel, Stein

inkl. MwSt.

zzgl. Liefer- und Versandkosten

Tagebücher von Julius Jacobsen - Augenzeuge der Dezimierung der Pottwale 1877–1884

56.849

Moby Dick – Inbegriff des Pottwalfanges der US-amerikanischen Ostküste um New Bedford im 19. Jahrhundert! Der Roman von Herman Melville verschaffte diesem »Geschäft« weltweite Beachtung. Authentisches zu diesem Thema enthalten zwei private Tagebücher eines Offiziers der amerikanischen Walfangbark Petrel. Die beiden Reisen gingen 1877-1880 und 1880-1884 in den zentralen und südlichen Atlantik. Hans Jürgen Julius Jacobsen (1844-1889) heißt der Autor. Er war im dänischen Rendsburg geboren und aufgewachsen. Seit Ende 1866 suchte er in den USA sein Glück und heuerte auf den segelnden Pottwalfängern aus New Bedford an, zu langen, mehrjährigen Reisen. Julius Jacobsens Reisen markieren die Endphase des historischen Walfangs mit Handharpune und geruderten Walbooten. Das Internationale Maritime Museum in Hamburg konnte die beiden bedeutenden Original-Tagebücher vor kurzem erwerben. Manfred Stein transkribierte sie umsichtig, die Mitautoren Karl-Hermann Kock, Reinhard Krause und Gerd Wegner steuerten Wissenswertes zur Nautik, zum historischen und modernen Walfang sowie zur Person des Autors bei. Entstanden ist ein Buch, das auch Herman Melville mit Sicherheit gelesen hätte.

Autor: Manfred Stein – Karl-Hermann Kock – Reinhard Krause – Gerd Wegner
Titel: Walfangreisen der Bark Petrel
Untertitel: Tagebücher von Julius Jacobsen – Augenzeuge der Dezimierung der Pottwale 1877–1884
Seitenzahl: 534 Seiten
Format: 16 x 26 cm
Einband: Geb. mit Schutzumschlag
Erscheinungstermin: Oktober 2018

Artikel-Nr.: 978-3-7822-1318-9